Passen in keine Schublade - MGH Langenhagen

Im Mehrgenerationenhaus bin ich immer wieder gern zu Gast. Heute war ich im Gespräch mit Gabriele Lagemann, Christine Paetzke-Bartel und Gundula Ruge über die Arbeit der Mehrgenerationenhäuser im Allgemeinen und den Vorteilen des MGH Langenhagen im Besonderen. Gut vernetzt in der Stadt Langenhagen bietet das MGH eine breite Palette von Angeboten: Kinderbetreuung, Deutschkurse, Beratungen, individuelle Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen, Sozial- und Schulpraktika und vieles, vieles mehr. Mehrgenerationenhäuser passen in keine Schublade, gerade das macht sie attraktiv. Problematisch ist jedoch weiterhin die Finanzierung: Von einem Projektantrag zum nächsten, kein Fundament auf dem man sicher bauen kann. Befristete Arbeitsverhältnisse, Unsicherheiten für die nächste Förderperiode, knappe Kasse und durch das bewusst niedrigschwellige Angebot kaum Möglichkeiten zur Refinanzierung. Ich hoffe, dass das Land die Finanzierung - wie angekündigt - dauerhaft übernimmt, ansonsten sollten wir als Stadt für Sicherheit sorgen. MGH Langenhagen - Ein Angebot das für mich nicht zu den freiwilligen Leistungen zählt, sondern zu den Pflichtaufgaben gehören sollte!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0