Stadt entwickeln

Das integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) beschreibt bereits die Entwicklungsoptionen der Stadt Langenhagen für die nächsten Jahre. Dieses mit großer Mehrheit beschlossene Entwicklungskonzept, was auf Betreiben der CDU in dieser Form aufgelegt wurde, werde auch ich berücksichtigen. Daher gibt es zu diesem Punkt auch nicht mehr so richtig viel auszuführen. Das ISEK finden Sie auch auf meiner Homepage unter dem Hauptmenüpunkt "Themen". Zwei kleine Punkte möchte ich aber dennoch noch einmal gesondert aufgreifen:

Naherholung genießen ...

... geht, wenn man die Rahmenbedingungen verbessert. Als Beispiel sei hier die immer noch fehlende Toilettenanlage am Silbersee aufgezeigt. Seit Jahren werden immer wieder Gründe genannt, warum es auch in diesem Jahr wieder nicht möglich oder sinnvoll ist, eine solche Anlage zu installieren. Stattdessen wurden mit viel Aufwand und Geld Wegebeziehungen „neu geordnet“. Grundsätzlich sollen die Naherholungsgebiete in Langenhagen behutsam weiterentwickelt werden, dabei sollen die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger mehr Berücksichtigung finden als bisher (Stichwort: Bürgerhaushalt) und ehrenamtliche Angebote angenommen werden (Parkbeirat, Naturschutzverbände).

Vor Feuer schützen ...

... geht, wenn die personellen und sachlichen Rahmenbedingungen bei den freiwilligen Wehren in Langenhagen stimmen. Mit dem Feuerwehrbedarfsplan hat die Feuerwehrführung einen guten Job gemacht. Verwaltung und Politik wissen damit, was auf sie zu kommt und was sie berücksichtigen müssen. Allerdings gibt es im Westen immer noch eine große Baustelle, die ich abschließen möchte. Ich möchte die seit langem überfällige Feuerwache für Engelbostel/Schulenburg umsetzen und möglichst gleichzeitig entsprechende Einzelhandelsflächen in Engelbostel entwickeln, um einen zusätzlichen Pluspunkt für den weiteren Ausbau der dortigen Wohngebiete zu schaffen. Sollte dies nicht möglich sein, müssen die deutlich sichtbaren Bedarfe der Wehren in Engelbostel und Schulenburg durch den Neubau eigenständiger Gerätehäuser befriedigt werden. Diese Entscheidung darf nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden.